Liebe Mitglieder der Pfarrgemeinde Leopoldskron-Moos!

 

Es ist nicht das erste Mal, dass die Pfarrgemeinden Leopoldskron-Moos und St. Paul über einen gemeinsamen Pfarrer verbunden sind. Bereits Hans Winkler hatte vor fast vierzig Jahren für einige Zeit die Verantwortung für Leopoldskron-Moos übertragen bekommen. Diesmal wird es nicht nur eine vorübergehende Lösung sein. Und was diesmal auch anders ist: Mehr als früher wurde die Leitung der Pfarre in die Hände eines Teams gelegt, das gemeinsam nicht nur für die Verwaltung und Seelsorge, sondern auch für die Feier der Liturgie Verantwortung trägt.

 

 

Pfarrer Mag. Peter Hausberger

 

Seit Herbst 2011 Pfarrprovisor für

Leopoldskron-Moos

 

Geboren in Niederau, Tirol

Theologiestudium in Salzburg

Diakonat in Zell am See / Schüttdorf

Kooperator in Kitzbühel und Salzburg - Taxham

Pfarrer in Badgastein und Böckstein

Pfarrer in Salzburg - St. Paul seit 1994

 

(Aus der Website der Pfarre St. Paul)

"Schon jetzt danke ich den beiden Pastoralassistentinnen Lydia Sturm und Margarita Paulus, der Pfarrsekretärin Helene Kleck, vor allem aber auch den ehrenamtlich tätigen Mitgliedern des Pfarrgemeinderats mit Obmann Hans Sigl und des Pfarrkirchenrats, den Zechpröbsten und allen, die sich persönlich für die Pfarre engagieren, für das konstruktive Miteinander, zu dem auch die Vereine beitragen!

 

Verständlicherweise nahmen die Diskussionen darüber, wie das Leben und die Seelsorge in der Pfarre gut gestaltet werden können, breiten Raum ein. Sie sollen aber nie das überlagern oder gar verdecken, worum es eigentlich in unserem Glauben geht: Die Dankbarkeit Gott gegenüber als dem Ursprung allen Lebens und die Freude über die Gegenwart Gottes in unserer Welt."

Peter Hausberger, Pfarrer

 

(Aus dem Pfarrbrief der Pfarre Leopoldskron-Moos Herbst 2011)

Die Kerze der Hoffnung in unserer Kirche macht auf das Leid von Menschen aufmerksam, die aufgrund ihrer religiösen oder politischen Überzeugung, ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder ihres Geschlechts diskriminiert, gefangen gehalten, gefoltert oder getötet werden.

 

CSI Österreich Petitionen online

Gebet

in der Corona-Krise

 

Gott des Lebens, in der Not der Corona-Krise kommen wir zu Dir.

 

Wir beten für alle, deren Alltag massiv belastet ist. Wir bitten um Heilung für alle Erkrankten. Sei den Leidenden nahe, beson-ders den Sterbenden. Tröste jene, die jetzt trauern, weil sie Tote zu beklagen haben.

 

Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie, und allen Pfleg-enden Kraft in dieser extremen Belastung. Gib den Verantwortlichen in der Politik Klarheit für richtige Entscheidungen.

 

Wir danken für alle Frauen und Männer, die gewissenhaft die Versor-gung und Infrastruktur unseres Landes auf-rechterhalten. Wir beten für alle, die in Panik sind oder von Angst über-wältigt werden. Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden erleiden oder befürchten.

 

Viele müssen in Quarantäne sein, fühlen sich einsam und haben niemanden an ihrer Seite. Gott, stärke die Herzen der alten und pflege-bedürftigen Menschen, gib ihnen die Gewissheit, dass wir trotz aller Schwierigkeiten mit-einander verbunden sind.

 

Von ganzem Herzen bitten wir, dass die medizinischen Ein-richtungen den aktuellen Anforderungen gerecht werden. Wir beten, dass die Zahlen der Infizierten und Erkrankten zurück-gehen. Und wir hoffen, dass in allen Lebens-bereichen bald wieder Normalität einkehren wird.

 

Guter Gott, wir sind dankbar für jeden Tag, den wir gesund verbringen. Wir sind dankbar für unser Leben, das gleichzeitig so schön und so gefährdet ist.

 

Gott, du bist Ursprung und Ziel von allem, du bist ewig, immer liebend.

 

Dein Heiliger Geist bewahre unsere Herzen in der Dankbarkeit. Getragen von einem tiefen Frieden werden wir die Krise bestehen. Jesus, du Herr und Bruder aller Menschen, deine Gegenwart vertreibt Furcht und schenkt uns Zuversicht.

 

Gott, wir vertrauen auf dich!

 

AMEN

 

Nach Gedanken von Bischof MMag. Herrmann Glettler, Innsbruck